Strukturanalyse der österreichischen Volkshochschulen

Datenbank zur organisatorischen Struktur, infrastrukturellen Ausstattung und personellen Besetzung der österreichischen Volkshochschulen.

Im Sinne einer transparenten Unternehmenskultur gibt die Strukturanalysedatenbank Auskunft über Größe, Ausstattung, Einzugsgebiet und Kursvolumen der österreichischen Volkshochschulen. Kernstück der Strukturanalyse, die alle fünf Jahre neu erstellt wird, sind die Kennzahlen zu allen organisatorischen Einheiten.

Durch eine vergleichende Auswertung werden die wichtigsten Entwicklungstendenzen deutlich: Seit der ersten Erhebung 1985 stieg die Zahl der Volkshochschulen von damals 259 auf heute etwa 290. Eine wichtige Entwicklung stellt die zunehmende Professionalisierung dar. Allerdings wird nach wie vor nur rund jede fünfte Volkshochschule hauptberuflich geleitet. Im Zeitraum der letzten fünf Jahre hat sich die Anzahl von Frauen in Leitungsfunktionen verdoppelt.

Die Volkshochschule als eine der ältesten Einrichtungen der Erwachsenenbildung in Österreich zeichnet sich durch eine besondere organisatorische Vielfalt aus. Über den organisatorischen Aufbau gibt die Übersicht über aller Bundesländer Auskunft.

Detailliertes und verlässliches Wissen über diese Entwicklungen stellen eine unabdingbare Säule für jede geplante organisatorische Weiterentwicklung dar. Insbesondere dann, wenn sich die Organisation wie im Fall der Volkshochschulen durch ein hohes Maß an Föderalismus, Selbstständigkeit und eine demokratische Kultur auszeichnet.

Im Frühjahr 2018 erfolgt die Publikation der Daten für die Strukturanalyse 2016!

Aktuelle Strukturdaten als Download

Grafik Strukturanalyse